Author Archives: Redaktion

Neues Drohnen Gesetz in Deutschland (10 kg statt 5 kg, Aufstiegsgenehmigung, Nachtflug)

Experten schätzen den Markt für zivile Drohnen für das Jahr 2024 auf rekordverdächtige 11,5 Milliarden Dollar. Davon sollen rund 3 Milliarden auf zivile Drohnen entfallen. Gesetzliche Neuerungen könnten diese Zahlen weiter beflügeln. Höhere Stückzahlen beeinflussen auch die Haftpflichtversicherung für Drohnen. Drohnen-Experte Daniel Dirks stellt die aktuellen Trends im Kurzvideo vor. Bei Interesse an gewerblichen Drohnen für Vermessungs-, Industrie- und Security-Lösungen nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf und senden Sie uns eine Nachricht.

Flugdrohnen und Kopter für Baubetriebe jetzt bis 1.000.000 Euro automatisch mitversichert

Flugdrohnen sind wahre Tausendsassa. Das erkennt auch die Bauindustrie. Drohnen machen vieles leichter, schneller und kostengünstiger als der Mensch: Unzugängliche Bauwerke kontrollieren, nicht einsehbare Dachflächen inspizieren – Drohnen leisten wertvolle Dienste wenn man Baustellen dokumentieren und den Baufortschritt überwachen will – nicht nur auf Großbaustellen. Wo früher Fernglas und Arbeitsgerüste zum Einsatz kamen, übernehmen heute Lasermessgeräte und ferngesteuerte Multikopter wie zum Beispiel der YUNEEC Typhoon H Pro mit einer hochauflösenden 4K-Kamera und UHD-Videofunktion den Job. Die VHV hat die Zeichen der Zeit erkannt.

haftpflichtversicherung-für-drohnen-vhv-bauprotect

Für gewerblich genutzte Drohnen braucht man in der Regel eine behördliche Aufstiegsgenehmigung der zuständigen Landesbehörde. Falls einmal die Funkverbindung zur Steuerung versagt und die Drohne abstürzt, drohen hohe Personen- und Sachschäden. Eine Haftpflichtversicherung für Drohnen ist daher obligatorisch.

Schadenbeispiel aus der Praxis:

Ein mit der Drohnenobservation beauftragter Mitarbeiter verliert die Kontrolle über das Flugerät. Die Drohne stürzt aus eine Flughöhe von 80 Metern ab und verletzt einen Fußgänger schwer am Kopf. Das Opfer erleidet einen Schädelbruch. Länger andauernde Lähmungserscheinungen im rechten Arm und Verdienstausfälle sind die Folge. Die Schadenersatzansprüche belaufen sich insgesamt auf 545.000 Euro.

Immer mehr Versicherer erkennen zwar die Herausforderungen von morgen, doch längst nicht jede Versicherungsgesellschaft hat bereits eine ausgereifte Lösung in petto. Die VHV-Versicherung geht voran. Mit ihrem neuen Betriebshaftpflicht-Konzept BAUPROTECT bietet die VHV einen modernen, zukunftsweisenden Versicherungsschutz für Betriebe des Bauhaupt- und Baunebengewerbe.

Ein Beispiel dafür:

Die automatische Mitversicherung von Flugdrohnen bis 1 Mio. Euro Versicherungssumme.

 

Auftrag erledigt, Drohne zerstört…

Es gehört zu den offenkundigen Risiken des Flugverkehrs und gilt gleichsam für alles, was fliegt: „Runter kommen sie alle“. Egal ob Drohne oder Multikopter, ob privat oder gewerblich genutzt, moderne Fluggeräte haben ihren Wert und entsprechenden Preis. Ein unbeabsichtigter Crash kann schnell hohe Kosten im vierstelligen Bereich nach sich ziehen.

versichertedrohne_logo_4c

Bei www.versichertedrohne.de finden private wie auch gewerbliche Piloten den passenden Versicherungsschutz. In Zusammenarbeit mit dem größten deutschen Luftfahrtversicherer (HDI) ist eine speziell auf die Bedingungen der Luftfahrt entwickelte Haftpflichtversicherung – WICHTIG: Keine Privathaftpflichtversicherung (!) – entstanden.

 

Das womöglich interessanteste Extra:

Zusätzlich kann auch eine Kasko-Versicherung mit einer Versicherungssumme bis 5.000 EUR, für Drohnen und weitere Elektronik online abgeschlossen werden. Die Prämien im Haftpflichtbereich für drei Versicherungssummen-Varianten mit Europa- oder Weltgeltung sind attraktiv. Sie beginnen bei jährlich 95,20 Euro für den privaten Bereich bzw. 140 Euro (netto) für den gewerblich fliegenden Drohnenpiloten.

Hier klicken für mehr Infos zum Kaskoschutz für Drohnen.

R+V sichert Drohnen- und Kopter-Piloten

R+V bietet private und gewerbliche Drohnenhaftpflichtversicherung zu attraktiven Konditionen

Die massiv steigende Nachfrage nach Versicherungslösungen für Drohnen und Kopter lockt immer mehr Versicherer aus der Reserve. Ein attraktives Angebot bietet ab Februar 2016 die R+V mit einem speziellen Luftfahrttarif für Kopter und Drohnen. Sowohl der Versicherungsschutz für Privatpersonen, als auch die Lösung für gewerbliche Nutzung (z.B. Luftaufnahmen) entsprechen den Vorgaben des Gesetzgebers und bieten eine Mindestversicherungssumme von 1 Mio. Euro. Drohnenpiloten erhalten eine schnelle und rechtlich sichere Absicherung.

Kostenloses Angebot hier anfordern!

NEU: Haftpflichtversicherung für Drohnen für gewerbliche Foto- und Filmaufnahmen

Neue Haftpflichtversicherung für Drohnen bei gewerblichen Foto- und Filmaufnahmen

Drohnen gelten mittlerweile bei vielen Hobby-Piloten als geschätztes Gadget. Darüber hinaus finden sie aber auch in gewerblichen Bereich Verwendung. Seit nunmehr zehn Jahren (2005) gilt für sämtliche Luftfahrzeuge eine Versicherungspflicht, und damit auch die gesetzliche Notwendigkeit einer Haftpflichtversicherung für Drohnen, ebenso wie für Quadrocopter und vergleichbare Modelle. Nur wer eine entsprechende Haftpflichtversicherung für Drohnen nachweisen kann, erhält eine Aufstiegsgenehmigung. Ohne diese Legitimation dürfen Drohnen im gewerblichen Sektor nicht benutzt werden.

Haftpflichtversicherung für Drohnen. Wichtig bei gewerblichen Film- und Fotoaufnahmen.

Seit kurzer Zeit bietet die Delvag Luftfahrtversicherungs-AG in Zusammenarbeit mit der Gothaer Versicherung eine neue Haftpflichtversicherung für Drohnen, welche speziell zur Absicherung gewerblicher Film- oder Fotoaufnahmen aus der Luft konzipiert wurde. Mit der neuen Haftpflichtversicherung für Drohnen werden gezielt gewerbliche Kunden angesprochen. Neben der persönlichen Dokumentation von UAS-Flügen ist nicht nur ein Flugbuch, sondern auch eine ausreichende Haftpflichtversicherung für Drohnen, UAV und Copter erforderlich. Nur so kann man die Erteilung einer allgemeinen Aufstiegserlaubnis erhalten. Diesbezüglich bewegten sich Drohnenpiloten bei einer gewerblichen Nutzung bislang in einer Grauzone. Mit der Delvag-Gothaer-Lösung können Sie diese Haftungslücke schnell und einfach schließen.

Versicherungsschutz ab 1 Mio. Euro

Die Versicherungssummen im Delvag-Gothaer-Konzept betragen ab 1 Million Euro aufwärts. Je nach Bedarf kann man auch höhere Versicherungssummen vereinbaren. Viele Versicherungsnehmer beschränken sich auf die gesetzlich vorgeschriebene Mindestdeckungssumme. Alternativ kann auch eine erhöhte Versicherungssumme von 1,5 Mio. Euro und höher vereinbart werden.

 

Folgende Fluggeräte können versichert werden:

  • Drohnen
  • Quadrocopter / Quadro-Copter (Video-Quad)
  • Hexacopter / Hexa-Copter (Video-Hexa)
  • FPV-Racer (FPV = First-Person-View)
  • Mini-Quads
  • UAS (Unmanned Aerial Systems / Unmanned Aircraft System)
  • Vergleichbare Luftfahrzeuge

Diese Einsatzmöglichkeiten sind versicherbar:

  • Medienbranche (TV/Video)
  • Landwirtschaftliche Nutzung
  • Vermessungsleistungen für Bauwerks- und Flächenvermessung
  • Gutachter- und Inspektionsflüge
    (z.B. Windenergie-Anlagen, Fotovoltaikanlagen, Fassaden und Dächer, Versicherungsschäden,

Der Versicherungsbeitrag ist abhängig von:

  • Modell der Drohne bzw. Quadrocopter
  • Einsatzzweck
  • Versicherungssumme

 

Der Gesetzgeber schreibt eine Mindestversicherungssumme in Höhe von 1 Million € vor. Viele Versicherungsnehmer beschränken sich auf die gesetzlich vorgeschriebene Mindestdeckungssumme. Alternativ kann eine erhöhte Versicherungssumme von 1,5 Mio. Euro und mehr vereinbart werden.

 

Kostenloses Angebot anfordern!

Bitte geben Sie nach Kontaktaufnahme folgenden Angebotscode an: #delvag-gothaer

BMVBS-Kurzinformation zur Nutzung von Drohnen

Was jeder Betreiber von Drohnen nicht nur über die Haftpflichtversicherung wissen sollte

Haftpflichtversicherung für Drohnen - Infobroschüre des BMVBSNeben der Haftpflichtversicherung für Drohnen gibt es für Betreiber von unbemannten Luftfahrtsystemen vieles zu beachten. Diese Kurzinformation des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung gibt Antworten auf die häufigsten Fragen von Drohnen-Betreibern.

Kostenlose BMVBS-Broschüre hier downloaden

Unter der Bezeichnung „Unbemannte Luftfahrtsysteme“ (UAS) versteht der Gesetzgeber unbemannte Fluggeräte, die nicht zu sportlichen Zwecken oder zur Freizeitgestaltung betrieben werden. Dabei erfolgt die Abgrenzung zwischen unbemannten Luftfahrtsystemen und so genannten Flugmodellen ausschließlich über den Zweck der Nutzung:

  • Werden Drohnen / Quadrocopter / Fluggeräte ausschließlich zum Zwecke des Sports oder der Freizeitgestaltung, so gelten die Regelungen über Flugmodelle.
  • Werden Drohnen / Quadrocopter / Fluggeräte mit sonstigen, vor allem gewerbliche Nutzungszwecken verbunden (z. B. Luftaufnahmen, welche verkauft werden sollen), so von der Einstufung als unbemannte Luftfahrtsysteme ausgegangen werden.

Die Informationsbroschüre des BMVBS bietet Betreibern von Drohnen und Quadrocoptern eine gute Orientierung, welche Regelungen neben der Haftpflichtversicherung für Drohnen zu beachten sind.

VHV – Haftpflichtversicherung für Drohnen

Die VHV Versicherung bietet derzeit keine eigene separate Haftpflichtversicherung für Drohnen an – weder im gewerblichen noch im privaten Bereich. In der VHV Privathaftpflichtversicherung (PHV) ist allerdings in der erweiterten Exklusiv-Deckung der Gebrauch von Drohnen wie folgt mitversichert:

Haftpflichtversicherung für Drohnen
im Rahmen der VHV Privathaftpflichtversicherung:

Flugmodelle / inkl. Motor und Treibsätzen bis 5 kg Fluggewicht

Bedingungsauszug: Flugmodelle mit Motor

Versichert ist die gesetzliche Haftpflicht des Versicherungsnehmers wegen Schäden, die verursacht werden durch den Besitz oder den Gebrauch von ferngesteuerten Flugmodellen mit Motor. Voraussetzung ist, dass die Flugmodelle ein Fluggewicht von 5 kg nicht überschreiten.

Im gewerblichen Bereich bietet die VHV Versicherung derzeit nur im Bereich der Berufshaftpflichtversicherung für Architekten/Ingenieure Versicherungsschutz für den Gebrauch von Flugdrohnen bis 5 kg im Rahmen der Berufsausübung.


Bedingungsauszug: A1-6.20 Flugdrohnen, unbemannte Flugsysteme (UAS)

A1-6.20.1 Versichert ist – teilweise abweichend von A1-7.7 – die gesetzliche Haftpflicht des Versicherungsnehmers ausschließlich aus dem Gebrauch von Flugdrohnen (UAS) ohne Verbrennungsmotor mit einem Gesamtgewicht bis zu 5 kg im Rahmen der Berufsausübung im Inland.

A1-6.20.2 Versicherungsschutz besteht auch,

  • wenn ausschließlich der Versicherungsnehmer – oder –
  • eine mitversicherte Person als Halter nach §§ 33 ff. Luftverkehrsgesetz belangt werden.

A1-6.20.3 Vom Versicherungsschutz ausgeschlossen bleiben

  • (1) Vermögensschäden;
  • (2) Ansprüche aus der Verletzung von Namens-  – oder –
    Persönlichkeitsrechten (insoweit abweichend von A1-6.35).

A1-6.20.4 Die Versicherungssumme für Personen- und Sachschäden beträgt – abweichend zu A1-5.1 – pauschal 1.000.000 EUR. Diese steht neben der vereinbarten Versicherungssumme gesondert zur Verfügung.

Drohnen privat oder gewerblich, das ist die Frage!

Drohnen privat nutzen und versichern

Wer Drohnen privat versichern will, sollte eine Anfrage bei seiner Privathaftpflichtversicherung halten und die Mitversicherung bestätigen lassen. Dies ist möglich, wenn Drohnen privat genutzt werden.

Versicherer bewerten die Sachlage unterschiedlich, wenn Drohnen privat oder gewerblich genutzt werden. So gilt beispielsweise bei der Haftpflichtkasse Darmstadt folgende Regelung:

Gemäß den Versicherungsbedingungen der Haftpflichtkasse Darmstadt (BBR VARIO Komfort) gilt die gesetzliche Haftpflicht aus dem Besitz und Gebrauch von

  • a) nicht versicherungspflichtigen Flugmodellen, Ballonen und (Sportlenk-)Drachen;
  • b) versicherungspflichtigen Flugmodellen, Ballonen und (Sportlenk-)Drachen,
    deren Fluggewicht 5 kg nicht übersteigt versichert.

Auch die InterRisk versichert Drohnen im Rahmen ihrer Privathaftpflichtversicherung mit.
In den mehrfach ausgezeichneten InterRisk XXL-Bedingungen lautet der Passus wie folgt:

Haftpflichtversicherung für Drohnen - InterRisk XXL

Direkt-Link zum InterRisk-Online-Rechner – Hier klicken!

Wichtig: XXL-Variante wählen !

Entscheidend ist ob Drohnen privat oder gewerblich genutzt werden

Die Nutzung von Fluggeräten ist im Luftverkehrsgesetz (LuftVG) und in der Luftverkehrsordnung (LuftVO) geregelt. Danach handelt es sich bei Drohnen um unbemannte Luftfahrtsysteme, sofern sie „nicht ausschließlich zur Sport- oder Freizeitgestaltung betrieben werden, sondern zu einem gewerblichen Zwecke genutzt werden“. Bei reiner Freizeitnutzung gelten sie dagegen als Flugmodelle, deren Nutzung weniger streng reglementiert ist.

Wird eine Versicherungsbestätigung gewünscht, damit die Behörde eine entsprechende Aufstiegsgenehmigung erteilt ist immer von einer kommerziellen Nutzung auszugehen und es besteht dadurch kein Versicherungsschutz über die Privat-Haftpflichtversicherung.

Im Rahmen der Privat-Haftpflichtversicherung sind Flugdrohnen deren Fluggewicht 5 kg nicht übersteigt in der Regel nur dann mitversichert, wenn sie ausschließlich zur Freizeitgestaltung (privat) betrieben / genutzt werden.

Haftpflichtversicherung für Quadrocopter

Haftpflichtversicherung für Drohnen

Eine Haftpflichtversicherung für Drohnen und Quadrocopter wird immer wichtiger. Die Begriffe Drohne und Quadrocopter werden häufig synonym (gleichbedeutend) verwendet. Die Bezeichnung Drohne leitet sich vom englischen Wort Drone ab. Als Drohne bezeichnet man in der Regel ein unbemanntes Fluggerät oder besser Luftfahrzeug. Die Bezeichnung Luftfahrzeug ist treffender, da eine Drohne ohne Besatzung fliegt und extern gesteuert wird.

Die meisten der heute am Markt verfügbaren Drohnen oder Quadrocopter können auf verschiedene Arten und Weisen navigiert werden. Je nach Modell erfolgt die Bedienung mittels einer Funkfernsteuerung, oder aber mit einem Computer oder per Smartphone oder Tablet. Einige Drohnen und Quadrocopter verfügen auch über GPS-Technik, mit denen sich die Geräte selbst orientieren. Dies muss bei einer Haftpflichtversicherung Quadrocopter berücksichtigt werden.

Haftpflichtversicherung Quadrocopter

Haftpflichtversicherung Quadrocopter

 

Quadrocopter-Hersteller im Vergleich

In Deutschland sind Drohnen und Quadrocopter von unterschiedlichen Herstellern erhältlich. Hier kann man mehr über die Hersteller erfahren. Es gibt pro Hersteller eine Kategorie. Weitere Informationen zu den Herstellern und auch Testerfahrungen gibt es auch. Hier die wichtigsten Hersteller:

DJI Drohnen und Copter
Parrot Drohnen und Copter
Quadrocopter mit Kamera?

In diversen Drohnen / Quadrocoptern sind auch Kameras eingebaut. Diese können auch bei Bedarf nachgerüstet werden – günstiger sind aber Drohnen mit Kameras direkt ab Werk.

 

Recht und Haftpflichtversicherung für Drohnen

Rechtliche Situation zur Haftpflichtversicherung für Drohnen

Immer häufiger stellt sich die Frage zu den rechtlichen Grundlagen beim privaten Einsatz von Drohnen und Quadrocoptern etc. Insbesondere im Hinblick auf die Frage, ob eine Haftpflichtversicherung für Drohnen erforderlich ist, muss auf das 14. Gesetz zur Änderung des Luftverkehrsgesetzes (LuftVG) eingegangen werden. Dieses Video bringt die wesentlichen Rechtsgrundlagen auf den Punkt.